Direkt zum Inhalt
Sie befinden sich hier: Startseite. >  praxeologie. > kritik und alternativen des alltagslebens

  
Auf dieser Webseite:
Kritik und Alternativen des Alltagslebens, der Medien und Kultur sowie des Lebensstils in der Perspektive gesamtgesellschaftlicher Veränderung.
  
Verwandte Themen:
Thematisch verwandt: Gesellschaftlicher Intellekt. Alternativen im Zusammenhang  des wirtschaftlichen Lebens: Wirtschafts-Alternativen. Das Alltagsleben spielt heutzutage wesentlich auf der Ebene oder im Zusammenhang der kommunal verfassten urbanen Praxis: Kommunität.
 
Lesezeichen*

Zur notwendigen Destruktion der Pseudokonkretheit (208-210)
Das Kernsystem und solidarisch-ökonomische Alternativen 503-505
Beschäftigung, gesellschaftliche Bedürfnisse und Kommunikation 515-517
Emanzipationsstrebungen und die Systemschranke vor dem Neuen 518-520
Eine neue Kommunalverfassung und städtische Lebenswirklichkeit 521-522
    Anzeige der Publikation:Das Konzept PRAXIS im 21. Jahrhundert
    * Titel und Fundstellen entsprechender Unterabschnitte der Publikation

   

kritik und alternativen des alltagslebens

Kritik des Alltagsleben und neue Perspektiven

Brand, Ulrich / Wissen, Markus: Sozial-ökologische Krise und imperiale Lebensweise. Zur Krise und Kontinuität kapitalistischer Naturverhältnisse. In: Demirovic, Alex u.a. (Hrsg.), VielfachKrise im finanzdominierten Kapitalismus. VSA, Hamburg 2011, S. 78-93. Als Onlinetext im Reader eines BUKO-Seminars im April 2013.

Brand, Ulrich / Wissen, Markus: Imperiale Lebensweise. Zur Ausbeutung von Mensch und Natur im globalen Kapitalismus. oekom verlag, 2017. [ Kritischer Kommentar von Dieter Boris: Imperiale Lebensweise? Iin: Sozialismus Heft 7/8 2017: Auch in vielen Ländern des globalen Südens sei weniger die subalterne Integration in den Weltmarkt, sondern die innere Akkumulation entscheidend ] 

Debord, Guy: Die Gesellschaft des Spektakels. Edition Nautilus, Hamburg 1978. Hier als Onlinetext.

Heller, Agnes: Das Alltagsleben. Versuch einer Erklärung der individuellen Reproduktion. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1988.

Lefebvre, Henri: Das Alltagsleben in der modernen Welt. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1972.

Lefèbvre, Henri: Die Revolution der Städte. La Revolution Urbaine. Neuausgabe mit einer Einführung von Kaus Ronneberger. EVA, Hamburg 2014.

Marcuse, Herbert: Der eindimensionale Mensch. Studien zur Ideologie der fortgeschrittenen Industriegesellschaft. In: Herbert Marcuse Schriften Band 7. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1989.
[ Originalausgabe One-Dimensional Man, Boston 1964. Als Einzelausgabe bei Luchterhand, Soziologische Texte Band 40, Neuwied und Berlin, in 1. Auflage 1967 ]

Nullmeier, Frank: Zivilgesellschaftlicher Liberalismus. Schattenseiten eines Trends politischer Theorieentwicklung. In: Forschungsjournal NSB 3/1991, S. 13-26. Als Onlinetext des Fj NSB.

nach oben

kritik und alternativen des lebensstils

Kritik und Alternativen des Lebensstils und der Kultur

Creydt, Meinhard: Die Armut des kapitalistischen Reichtums und das gute Leben. Ökonomie, Lebensweise und Nachhaltigkeit. oekom verlag, München 2017. Zur Buchanzeige des Verlags. [ 65 Kapitel erläutern, dass es ohne grundlegende Veränderung des Verständnisses vom guten Leben keine gesellschaftliche Umgestaltung geben kann ]

Paech, Niko: Grundzüge einer Postwachstumsökonomie. Als Onlinetext auf der Homepage des Autors. [ In Kurzform: Die Postwachstumsökonomie – ein Vademecum, in: Zeitschrift für Sozialökonomie (ZfSÖ) 46/160-161, S. 28 - 31, als Onlinetext ]

Reheis, Fritz: Entschleunigung. Abschied vom Turbokapitaliksmus. Goldmann, 2009. [ Konzept einer Ökologie der Zeit ]

Schmelzer, Matthias: Gutes Leben statt Wachstum: Degrowth, Klimagerechtigkeit, Subsistenz – eine Einführung in die Begriffe und Ansätze der Postwachstumsbewegung. Als Onlinetext der degrowth konferenz, Leipzig 2014. [ Es bleibt die Crux der Konzepte eines „Degrowth“ oder einer „Postwachstumsökonomie“: Dass der unstillbare Rationalisierungs-, Akkumulations- und Expansionstrieb der Kapitalwirtschaft waltet, mag halbwegs bekannt und benannt sein, aber nicht, dass ihm mit den vorgetragenen Ideen nicht beizukommen ist (Das Konzept PRAXIS: 315) ]